Skitouren

Jetzt ist wieder Zeit für Skitouren - und vielleicht kommt die nächsten Tage und Wochen auch noch die richtige Menge Schnee ... Denn an Schnee mangelt es zur Zeit ein wenig. Trotzdem finden sich immer wieder Touren, die selbst bei der augenblicklich geringen Schneemenge lohnen.

Das sehr sonnige Wetter am Dienstag und Mittwoch ausnutzend, zog es mich ins Sellraintal. Am Dienstag ging es am Finstertaler Stausee entlang hinauf zur Finstertaler Scharte, am Mittwoch von Praxmar hinauf auf die Lampsenspitze; zu dieser Tour will ich ein paar Worte verlieren:


Bis zur Scharte unter der Lampsenspitze geht ein Skitouren-Lehrpfad - das allein zeigt, dass die Tour auch für Anfänger geeignet ist. Trotzdem muss man bis zum Gipfel knapp 1.200 Höhenmeter aufsteigen und hat dann mit der Abfahrt eine ordentliche Halbtagestour hingelegt. Niemand wird sich wundern, dass man auf dieser Tor niemals allein ist, im Gegenteil: an jedem Steinmann gibt es Gelegenheit zu einem Ratsch mit Sportsfreundinnen und -freunden. Der erste Teil kann über die Rodelbahn absolviert werden, dann ist es sehr gemütlich; man kann aber über die buckligen Hänge zwischen den Wegkurven auch direkter aufsteigen, sozusagen die "sportliche" Variante. Nach dem kleinen Hütterl oben am Beginn der Rodelbahn geht es in die weiten Hänge hinein, idealerweise natürlich an den Tafeln des Lehrpfades entlang. Die Spur ist nicht nur breit ausgetreten, sondern auch ausgefahren und damit pistenähnlich. Am 19. Januar 2022 gab es nicht recht viel Schnee, aber alles war fahrbar (mit einigen wenigen Steinen); die "Piste" war hart, selten eisig, und vielfach bucklig - also ein bisserl mit den Brettln umgehen können schadet nicht. Trotz der Bekanntheit und Beliebtheit ist die Tour wegen der sonnigen Lage, einer relativen lawinensicheren Routenführung und dem aussichtsreichen Gipfel lohnend.


Hier gibt es dazu ein paar bewegte Bilder 😀





10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Skitourensaison ist ziemlich vorbei, auch wenn es am Alpenhauptkamm und sehr hoch oben noch geht. Ein Highlight, für das ich aber keine Werbung machen muss, war kurz vor Ostern die Abfahrt durchs

München und Verona